Wandern
Routen

Ein Abenteuer für die ganze Familie

In Umhausen-Niederthai finden Sie ausgiebige Wanderrouten für Groß und Klein und für jede Kondition. Einen Besuch wert ist das Sonnenplateau im Wanderdorf Niederthai auf 1.550 m Höhe. Als Ausgangspunkt für Hochgebirgstouren und mit seiner umfangreichen Wanderinfrastruktur, lädt der Ort zum Erkunden der Ötztaler Bergwelt ein.

Drucken
GPX
KML
Fitness
Fernwanderweg

Ötztal Trek Route 4

Fernwanderweg · Meraner Land
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ötztal Tourismus Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Similaunhütte
    / Similaunhütte
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Hochjoch Hospiz
    / Hochjoch Hospiz
    Foto: Ötztal Tourismus
  • /
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Brandenburgerhaus
    / Brandenburgerhaus
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Vernagthütte
    / Vernagthütte
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Vernagthütte
    / Vernagthütte
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Breslauer Hütte
    / Breslauer Hütte
    Foto: Ötztal Tourismus
  • / Breslauer Hütte
    Foto: Ötztal Tourismus
  • / Braunschweiger Hütte
    Foto: Ötztal Tourismus
2100 2400 2700 3000 3300 3600 m km 5 10 15 20 25 30 35 40 45

ETAPPE 13 – 17

Similaunhütte (3.017 m) – Hochjoch-Hospiz (2.412 m) – Brandenburger Haus (3.274 m) – Vernagthütte (2.755 m) – Breslauer Hütte (2.844 m) – Restaurant Tiefenbach (2.789 m) – Rettenbachjoch (2.990 m) – Braunschweiger Hütte (2.758 m)

mittel
45,6 km
18:00 h
3125 hm
3388 hm

AUF ÖTZIS SPUREN

Höhenmeter: 2.500 hm im Aufstieg; 2.850 hm im Abstieg
Entfernungskilometer: 40,5

Eine der beliebtesten Bergregionen ist wahrscheinlich die Gletscherwelt rund um Vent im Ötztal. Auf der Route 4 begeben wir uns auf Ötzis Spuren, natürlich ist hier alpine Erfahrung und das Begehen eines Gletschers mit all seinen Sicherheitsvorkehrungen unbedingt notwendig.

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
3482 m
Tiefster Punkt
2286 m

Sicherheitshinweise

Bei dieser Route ist Gletschererfahrung notwendig, ev. nur mit Bergführer

Ausrüstung

Das Tragen von Wanderausrüstung wie atmungsaktive und dem Wetter angepasste Outdoor-Bekleidung, knöchelhohe Bergschuhe, Wind-, Regen- und Sonnenschutz, Mütze und ev. Handschuhe wird empfohlen! Wichtig ist auch die Mitnahme ausreichender Verpflegung sowie eines Erste-Hilfe-Pakets, einem Handy und ev. einer Wanderkarte.

 

 

Weitere Infos und Links

Zustieg – von Vent durch das Niedertal zur Martin-Busch-Hütte und weiter zur Similaunhütte (ca. 4,5 h Aufstieg)

 

Mehr Infos über Wandern im Ötztal: https://www.oetztal.com/wandern 

 

Start

Similaunhütte (3020 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.772432, 10.854435
UTM
32T 641580 5181545

Ziel

Braunschweiger Hütte

Wegbeschreibung

ppe 13:


Zunächst geht es von der Hütte über einen breiten Rücken aufwärts, bis sich der Rücken in einen steilen Blockgrat verwandelt. Fixseile stellen in dieser Passage eine Hilfe dar bis das Gelände im letzten Abschnitt zum Tisenjoch auf Südtiroler Seite wieder flacher wird. Die Fundstelle des Eismann Ötzi hier am Tisenjoch stellt das Highlight der Etappe dar. Im Anschluss steigen wir noch 100 hm zum Hauslabjoch empor. Wir betreten den Hochjochferner und halten uns am rechten Rand nördlich abwärts. Auf 3.000 m Höhe wird der Gletscher verlassen und in 2.950 m mündet die Route in den Steig ein, der vom Seikogel herabzieht.Weiter geht es den steilen Hang hinunter, ehe der Steig in Serpentinen hinab ins Rofental verläuft. Auf 2.500 m überquert man den Hochjochbach und wandert neuerlich in Serpentinen auf steilerem Terrain hinab zum Bach vom Hintereisferner. Zum Hochjoch-Hospiz müssen noch 100 anspruchsvolle Höhenmeter bewältigt werden.


Etappe 14:

Zunächst wandert man hinter der Hütte in Serpentinen den steilen Wiesenhang hinauf. Der Wegverlauf wird steiler und wir können unser Ziel bereits erkennen. Majestätisch thront das Brandenburger Haus in 3.274 m Höhe auf einem Felsen über dem Kesselwandferner. Bis in etwa mehr als 3.000 m Höhe ist man dem Deloretteweg gefolgt und man betritt nun den spaltenreichen Gletscher. Die Route ist mit sichtbaren Stangen markiert. Anseilen stellt aber eine unerlässliche Erfordernis dar. Eine gute Stunde dauert die Passage im ewigen Eis Richtung Westen bzw. Nordwesten. Im Schlussabschnitt der Tour geht es schließlich durch Blockwerk die letzten Meter den Felsen empor zum Brandenburger Haus. Die Weißkugel, der vielleicht schönste Berg Tirols überhaupt, ist eines der unzähligen optischen Highlights.


Etappe 15:

Wir wandern vom Brandenburger Haus durch Blockwerk rund 50 hm hinunter auf den Kesselwandferner. In Folge überqueren wir den Gletscher in nordöstlicher Richtung zum Oberen Guslarjoch. Nicht einmal 150 hm trennen uns auf dem Oberen Guslarjoch vom 3.497 m hohen Fluchtkogel, der Gipfelsieg auf den fabelhaften Aussichtsberg ist Pflicht. Vom Joch steigt man am rechten Rand des Gletscherhangs zum Gipfel empor. Dann wieder zurück zum Oberen Guslarjoch und von dort in relativ steilem Gelände hinunter auf den Guslarferner. Es geht nun flach über den ersten Fernerboden, bis man eine Geländekuppe überwinden muss (besonders hier Spaltengefahr). Im Anschluss an einen weiteren steilen Hang steigen wir dann südöstlich abwärts. Schließlich führt ein Steig im Moränengelände bzw. direkt auf dem Moränenrücken hinab zur Vernagthütte.


Etappe 16:

Man wandert den Hang vor der Hütte hinunter und steigt dann linker Hand ins Tal des Vernagtbachs ab. Von hier eröffnet sich ein großartiger Blick zum Großen Vernagtferner mit der Hochvernagtspitze im Norden bzw. Nordwesten. Wir überqueren den Vernagtbach und gehen auf der gegenüberliegenden Seite hinauf zu den flachen Böden am Platteiberg. Ab dem Platteiberg verläuft die Tour nur noch über dem Rofental. Man quert anschließend das Platteikar, wenig später leitet der Steig durch das Mitterkar. Direkt über dem Mitterkar erhebt sich die Ötztaler Wildspitze, die ein ungewohntes felsiges Gesicht präsentiert. Beim Schutzhaus heißt es die Aussicht genießen: Gegenüber ragt unter anderem die Kreuzspitze empor, im Südwesten zeigen sich Hochjochferner und die formschöne Weißkugel.


Etappe 17:

Wir steigen auf einem Steig ab - die Route leitet vorbei an den Ausläufern des Rofenkars. Ein Stück unterhalb wird links zum neuen Höhenweg gewechselt, der über dem Ventertal auswärts verläuft, um in den ursprünglichen Panoramaweg zwischen Vent und den Tiefenbachferner zu münden. Der Steig zieht anschließend noch hinunter, um in der Folge ansteigend und weiter über dem Ventertal zum Restaurant Tiefenbach am Tiefenbachgletscher zu leiten. Beim Restaurant Tiefenbach wandert man vor dem Straßentunnel links die Skipiste empor zum Seiter Jöchl (der Seiterjöchlbahn folgen – Sessellift). Vom Jöchl heißt es nach Norden auf den Rettenbachferner absteigen (Steigeisen notwendig)! Wir gehen links um den Felssporn herum, halten uns Richtung Nordwesten und queren bergseitig des Gletscherbruchs zum Rettenbachjoch mit den Liftstationen. Vom Joch geht es hinab und schließlich zur Braunschweiger Hütte.

 

Variante:

Mit dem Bus vom Restaurant Tiefenbach zur Talstation am Rettenbachferner und zu Fuß hinauf zum obersten Parkplatz der Gletscherstraße; von dort empor zum Pitztaler Jöchl (2.996 m) – die letzten Meter über ein spaltenfreies Gletscherfeld (u. U. Steigeisen); jenseits unschwierig hinab zur Braunschweiger Hütte; ca. 1,75 h ab Talstation Rettenbachferner. Bei Sperre des Pitztaler Jöchls: vom obersten Parkplatz zum Rettenbachjoch (die letzten Meter unschwierig am Gletscher); ca. 1,75 h von der Talstation zur Hütte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher zur Bahnhof-Station Ötztal. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel! Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

 

Anfahrt

Vent liegt im Westen Österreichs im Bundesland TIROL, in einem südlichen Seitental des Inntales - dem ÖTZTAL. Für Ihre Anreise mit dem Auto planen Sie die optimale Reiseroute von Ihrem Heimatort mit dem Routenplaner gleich online:  https://www.google.at/maps

 

Parken

In Vent stehen folgende Parkmöglichkeiten zur Verfügung:

Vor dem Ort und bei der Talstation vom Sessellift (kostenpflichtig)

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Ötztal Trek Etappe 13
  • Ötztal Trek Etappe 12
  • Ötztal Trek Etappe 14
  • Ötztal Trek Etappe 16
  • Ötztal Trek Etappe 15
  • Ötztal Trek Etappe 17
  • Ötztal Trek Etappe 11
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
45,6 km
Dauer
18:00 h
Aufstieg
3125 hm
Abstieg
3388 hm

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.
Buchung Schließen

Wann Kommst du?

Weiter

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.